Nein zur Klärschlammtrocknung in Horn

Seit einiger Zeit verfolgen die Grünen Horn-Bad Meinberg überaus kritisch verschiedene Entwicklungen, die auf eine geplante Klärschlammtrocknungsanlage in Horn-Bad Meinberg hindeuten. Schon vor der Bekanntmachung des Vorhabens über einen Zeitungsartikel in der LZ Anfang Juli 2020 haben wir auf allen Ebenen unser klares NEIN zu einem solchen Vorhaben deutlich gemacht. Am 17.6.2020 sollte im Ausschuss für Stadtentwicklung uns Liegenschaften eine Erweiterung der Müllverbrennungsanlage sowie die Neuausweisung eines Privatweges auf dem Gelände der B + T Horn Energie GmbH beschlossen werden. Wir Grünen hatten ein ungutes Gefühl und stimmten als einzige Fraktion dagegen. In der Sitzung vom 19.8.2020 trug unser Fraktionsvorsitzender Reinhard Gerke eine weiteres, bewegendes Appell an die Verwaltung und die anderen Fraktionen vor. Wir als Kommunalpolitiker fühlten uns schon damals schlecht aufgeklärt.

Nun wird in einer amtlichen Bekanntmachung vom 24.8.2020 offenbar, dass die Betreiber nicht mit "bis zu 50.000 Tonnen pro Jahr" planen, sondern mit 100.000 Tonnen!

Durch die vielen Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern konnten wir zudem viel Aufklärung leisten. Es zeigt sich, dass das Vorhaben in der Bürgerschaft auf deutliche Ablehnung stößt. Diesem immer lauter werdenden Unwillen aus allen Bevölkerungsschichten hat sich, zu unserer großen Freude, nun auch die CDU-Fraktion Horn-Bad Meinberg angeschlossen und signalisiert auf ihrer Homepage im Beitrag "Klärschlamm- und Papiertrocknungsanlage widerspricht den Entwicklungszielen der Stadt“, dass sie sich unserer Arbeit gegen die geplante Klärschlammtrocknungsanlage der B + T Horn Energie GmbH anschließen wird.

Zusammen mit SPD (noch-Landrat Axel Lehmann), der Linken und der CDU sehen wir Grünen in Horn-Bad Meinberg uns gut gerüstet, den Bau der Klärschlammtrocknungsanlage zu verhindern.

Gemeinsam werden wir Horn-Bad Meinberg neu gestalten.